Zahnarzt Kempten | Moderne, verträgliche Materialien für Ihr Zahnimplantat

Moderne, verträgliche Materialien für Ihr Zahnimplantat

Implantate gehören in die Hände von Spezialisten, welche für eine ganzheitliche und vorsorgeorientierte Zahnheilkunde stehen, aber auch großen Wert auf natürliche Ästhetik sowie Wohlbefinden, legen.

Implantatlösungen ersetzen fehlende Zähne, womit die Ästhetik und Kaufunktion wiederhergestellt wird. Zahnimplantate sind künstliche Zahnwurzeln, welche in den Kiefer eingesetzt werden, um den Zahnersatz – festsitzend oder herausnehmbar – so sicher zu verankern, dass Sie sich stets zuverlässig darauf verlassen können.

Zahnarzt Dr. Hans-Jürgen Raschke verwendet Materialien, welche eine hohe Bioverträglichkeit mit dem menschlichen Körper vorweisen.

Zahnimplantat aus Keramik

Ein Keramik-Implantat hat eine sehr hohe Körperverträglichkeit, denn bislang konnten keine Unverträglichkeiten oder Allergien nachgewiesen werden. Die Hochleistungskeramik, aus der mit großem technischem Aufwand ein stabiles Zahnimplantat hergestellt wird, nennt sich Zirkondioxid. Der Vorteil liegt nicht nur in der besonderen Biokompatibilität, sondern auch im zahnfarbenen Material. Im Gegensatz zu Titanlegierungen kann damit im Einzelfall die Ästhetik eines natürlichen Zahnes besser erreicht werden, was vor allem im Frontzahnbereich vorteilhaft ist.

Eine minimalinvasive Vorgehensweise ohne Schnitt ist bei Keramik-Implantaten etwas erschwert. Dies liegt an den Implantatsystemen und dem etwas höheren Knochenbedarf gegenüber Systemen aus Titan. Langzeitbeobachtungen liegen noch nicht vor.

Titan für Zahnimplantate

Titan ist, genauso wie Keramik, ein sehr gefragtes Material im Bereich der Implantologie. Es ist ein gewebefreundlicher Werkstoff, welcher schnell, sicher und stabil mit dem Kieferknochen verwächst. Die Verträglichkeit eines Implantates aus Reintitan ist hoch. Allergien sind fast zu 100  % ausgeschlossen. Jedoch gibt es in seltenen Fällen immunologische Abwehrreaktionen auf Titandioxidpartikel. Wir verwenden nur Reintitan mit dem Titangrad IV, welchem nicht Aluminium, Vanadium oder Nickel zugesetzt wurde, um das Risiko der körpereigenen Abstoßung und der systemischen Entzündung gering zu halten. Immunologische Risiken im Sinne einer Abwehrreaktion können wir ohne Belastung in einem speziellen Labor über Blut und Speichel ausschließen. Titan besticht mit seiner Belastbarkeit, Stabilität, Langlebigkeit und einer sehr guten Aufheilung des Knochens auf die raue Titanoberfläche. Implantate aus Titan sind seit etwa 35 bis 40 Jahren erprobt.

Implantatmaterial PEEK auf Kunststoffbasis

Der Werkstoff PEEK (Polyetheretherketon) ist ein äußerst biokompatibler Werkstoff aus Sonderkunststoff, welcher durchaus viele Vorteile als Implantat bietet. Der Implantatmarkt wurde so gesteuert, dass funktionierende Systeme vom Markt verschwunden sind. Wir sehen in diesem Material jedoch eine breite Zukunft in der Zahnheilkunde. Bei unserem herausnehmbaren Allergiker-Zahnersatz verarbeiten wir mit hohem Erfolg PEEK.

Auf dem richtigen Weg mit Ihrem Zahnarzt in Kempten

Lassen Sie sich von Ihrem Zahnarzt in Kempten, Dr. Hans-Jürgen Raschke, beraten.

Dr. Raschke zeigt Ihnen unterschiedliche Werkstoffe der minimalinvasiven Implantologie auf und findet mit Ihnen zusammen eine passende Lösung für Ihr individuelles Problem. Scheuen Sie sich nicht vorbeizukommen oder anzurufen, um einen Termin zu vereinbaren!